Dienstag, 8. Dezember 2015

Review: The Hard times of RJ Berger

So Leute es gibt ein Review zu der Serie „The Hard Times of RJ Berger“. Die Serie lief auf MTV und enthält 2 Staffeln die je 12 Folgen enthalten mit je 20 Minuten Spielzeit.

ACHTUNG: Am Ende gibt es einen Spoiler Bereich.

RJ ist ein Schüler in der 10. Klasse der unbedingt eines möchte, Sex. Am liebsten mit seiner Traumfrau Jenny. Doch das ist nicht so einfach wie es sich vielleicht anhört. RJ ist ein Loser in seiner Schule und sein Mitschüler Max macht ihm das Leben schwer und Max ist es auch der mit Jenny zusammen ist. Seine Freunde Miles und Lily helfen ihm zwar manchmal, machen ihm aber auch gerne das Leben unnötig Schwer. Seine Eltern sind RJ auch Peinlich, weil sie ihr Sexualleben recht offen leben. Doch RJ hat eine Stärke die ihm keiner nehmen kann. Es ist das Ding zwischen seinen Beinen.


Jetzt stellt sich die Frage: WARUM schau ich mir eine MTV Serie an? Ganz einfach. Ich hab auf Amazon Prime geschaut was es an neuem Material gibt an Serien und nicht 5 Staffel (oder mehr) mit je 20 Folgen (oder mehr) lang sind, weil ich meist die Serien nicht komplett anschauen kann bis sie wieder weg sind. Die Serie schien mir mit 2 Staffeln und 12 Folgen Perfekt und die ersten zwei Folgen waren jetzt auch nicht so doof das ich sage: Ne das ist totaler Müll. Die Serie hat schon seine High’s, aber auch Low’s. So kann es sein das in der einen Folge RJ der King ist, in der nächste wieder der größte Loser allerzeiten.
RJ hat über die zwei Staffeln mehrere Probleme ob er alle löst müsst ihr entweder selber erfahren oder ihr lest euch den Spoiler Bereich durch. Ich muss sagen so bis kurz vor dem Schluss hätte ich gesagt, dass die Serie recht gut ist aber leider war das Ende der Serie so naja das ich denke MTV lasst es bitte bleiben mit Serien. Ihr könnt es einfach nicht, ihr solltet besser wieder MUSIK Televison machen und nicht Serien die leider oft bei euch doof enden. Was mich aber wundert ist, dass die Frauen recht oft in Unterwäsche zu sehen sind. Entweder geht das in Amerika gerade noch so durch oder MTV überschreitet gerne Grenzen.
Alles in allem muss ich sagen ohne dieses Ende gäbe es für die Serie 8,5 von 10 so muss ich leider weil ich doch stark enttäuscht bin 1,5 Punkte abziehen.

Meine Wertung: 7/10


Donnerstag, 3. Dezember 2015

Warum Drosseln doof ist und was man dagegen tun kann.

Vodafone wollte es, die Telekom wollte es auch und O² tut es. Drosseln. Doch warum ist das so eine dumme Idee oder ist es vielleicht doch ganz gut? Nun ja also sehen wir es mal so. Man kauft sich einen Porsche, Ferrari oder einen andere schnellen Flitzer, doch man darf durch bestimmte Regelungen nur 100 – 300 Kilometer mit Highspeed fahren im Monat und danach heißt es für den Rest, Tempo 100. Jetzt hast du zwei Möglichkeiten.
  1.  Kauf dir Freivolumen damit es wieder schneller geht
  2.  Akzeptiere das Tempolimit für den Rest des Monats
Letzteres mag nicht so schlimm sein wenn es 2-3 Tage sind, doch hat man fast noch den ganzen Monat vor sich dann ist das doof. Und von täglichen Limits die vielleicht sogar im gesamten so hoch sind wie vielleicht bei vielen die Monatsgrenze sind besonders  doof.  Warum? Naja aus der Sicht eines Gamers kannst du Glück haben und viele Tage nur kleine oder keine Patches für ein Spiel bekommen. Dann kaufst du dir aber Online mal ein Spiel das 50 GB hat und dein Limit liegt bei 10 GB pro Tag so hat man 5 Tage bis man das Spiel spielen kann und viele Gamer wissen, in 5 Tage kann gerne nochmal so das eine oder andere Gigabyte Patch kommen und so kann es im dümmsten Fall 6 Tage werden. Anderes Beispiel für die Leute die nichts mit Spielen zu tun haben aber trotzdem von einer Tagesgrenze betroffen sein könnten. Wenn die Familie nicht im Haus ist kann man seinen Traffic nicht verbrauchen. Aber wenn am Wochenende zum Beispiel alle zu Hause sind und man sich einen gemütlichen Film Abend Online machen will, kann es sein das nach dem fünften oder sechsten Film ende ist (zumindest in HD). Sollten dann noch Updates für den PC, oder das Smartphone kommen geht das ein wenig schneller.
Jetzt wollte ja Vodafone auf NUR 100 Kbit/s drosseln. Das ist viel zu wenig. Viele Radiostreams gibt es in 128 Kbit/s oder 192 Kbit/s. Zwar sollen von den Drosselungen nur P2P oder Filesharing Seiten betroffen sein, aber wenn Vodafone bei den Einstellungen was nicht richtig macht dann kann mal schnell ein Legaler Service auch gedrosselt sein. O² Drosselt euch auf 2000Kbit/s und damit kann man auf Youtube zumindest noch 360p Videos schauen, aber bei mehr könnte die Luft dünn werden. Meiner Meinung nach ist alles unter 6000 Kbit/s schon eher mager und das drosseln auch eher nur Betrieben wird, dass man den Netzausbau nach hinten zögern kann.
Jetzt ist die Frage: Wenn ein Anbieter drosselt aber dafür 10-15€ günstiger ist, soll ich den trotzdem nehmen? Das ist natürlich eine Frage von drei Faktoren.
  1. Was mache ich in diesem Internet? Eher viel Videos, Gaming und Videochaten, oder eher mal Facebook checken, Mails abrufen und Rezepte suchen.
  2. Was wird wann gedrosselt? Könnte ein Dienst betroffen sein den man nutzt und ist die Grenze zu niedrig gesetzt?
  3. Könnte in der (fernen) Zukunft nicht doch sich das persönliche Limit erhöhen? Stichwort Kinder, Familie usw.
Zum Thema Drosseln könnt ihr euch hier Informieren.

Dienstag, 1. Dezember 2015

Hat Whatsapp schiss vor Telegram?

Ja. Einfach nur ja. Wieso? Nun ja Whatsapp blockt jede Art von Link die Telegram vor der Domain Endung haben. Dabei ist es egal ob es Telegram.org (der Original Link), Telegram.me oder ob ihr andere Endungen versucht. Solltet ihr aber telegramm.com oder telegra.me probieren, bekommt ihr einen Hyperlink auf den ihr klicken könnt.

So sieht es dann in etwa aus
74013523_screenshot_2015_12_0.png
Und was machen wir nun? Also es gibt zwei Wege. Nutzt einen Dienst wie bitly.com und sendet den Leuten zum Beispiel diesen Link bit.ly/1XwciQN oder ihr seid so richtig frech und sendet den Playstore bzw. Apple Store Link zu Telegram. Das funktioniert auch und die andere Person kann nicht sagen: „Ich bin zu faul, ich suche das später mal.“
Wollt ihr mehr dazu lesen? Dann kann ich euch empfehlen es bei Heise zu machen.

Freitag, 27. November 2015

Warum Google+ besser ist als Facebook…

Max Mustermann … Chris Tine … Hahaha :D Das musst du gesehen haben Olaf.
So sehen irgendwie fast immer nur noch die Kommentare auf Facebook aus. Gut auf Google+ ist das mit einem +Name möglich, aber LEUTE es gibt etwas das nennt sich Private Nachrichten. Dafür muss man sich NUR den bekloppten Messenger installieren und gut ist. Android Nutzer haben Hangouts eh vorinstalliert. Nebenbei bemerkt man kann Gruppentelefonate machen mit der App. Also es könnte sogar Skype ersetzen.
Naja aber das ist nun nicht wirklich so das Top Argument aber was kann Google+ noch? Zum einen sieht man besser was für Apps deine Freunde mögen oder empfehlen bzw. von welcher man besser die Finger von lassen soll. Das gilt aber nicht nur für Apps sondern auch für Orte. Dank Google Maps kann man auch Orte bewerten oder aber auch Fotos von den Orten machen. So hilft man Freunde aber auch andere Geheimtipps einer Stadt ausfindig zu machen. Wer gerne auch Dateien hin und her schicken will kann auch das über Drive machen. Jetzt kann man sagen: UHHH das ist alles bei Google und da ist der Datenschutz = Schweizer Käse. Entwarnung: Facebook sammelt auch eure Daten mit dem Like Button auf der Seite. So bekommt ihr Seiten empfohlen als Werbung auf der ihr zuletzt mal ein paar Videos gesehen habt. Und wenn ihr euch auf den Seiten via Facebook Login anmeldet macht ihr es auch nicht besser.
Wenn ihr allerdings jetzt Monopole verhindern wollt dann hab ich hier ein paar Vorschläge.
  1. Nutzt statt Facebook Messenger oder Whatsapp: TelegramLine oder Viber
  2. Nutzt statt Facebook oder Google+ einen Diaspora Pod. ( Ihr könnt mit Nutzern auf anderen Pods Kommunizieren ) oder MeinVZ. Ja das gibt es NOCH.
  3. Nutzt statt Instagram: flickr oder Google Photos
  4. Statt Google Maps gibt es noch: WazeNavmii, OsmAnd oder man kauft sich eine Navi app.

Mittwoch, 11. November 2015

Ultraviolet – Deine Filme und Serien überall. Zur keiner Zeit

Ich weiß nicht was sich die großen Film Publisher wieder dabei gedacht haben. Kauf dir einen Film auf Disk (am besten Bluray) und bekomme eine digitale Kopie auf einen Dienst der NICHT funktioniert. So stelle ich mir diesen Ultraviolet Dienst vor.

Es wurde eigentlich dafür gedacht das Apple nicht die Marktmacht bekommt die es schon zu Musikzeiten hat(te). Doch iTunes funktionierte damals auch im Gegensatz zu Ultraviolet. Flixster hat auf meinem Android Gerät Ladezeiten von einer Minute oder mehr. Will ich mir dann den Film oder die Serie angucken heißt es. Fehler. Damit ist eines klar, dass soll nicht gehen. Auch auf einem Linux PC mit Chrome will es nicht gehen. Dazu kommt das ich keinen Dienst gefunden habe auf der PS3 und der Xbox360. Ja toll das wird so nichts.
Warum macht man es nicht einfach so. Man geht auf die Seite des Publishers und wählt einen Dienst aus bei den man gerne sich den Film laden bzw. streamen will. Wer eh nur Apple Geräte hat wählt iTunes, wer nur Android Geräte hat wählt Google Play und wer gerne seinen Film oder Serie auf allen möglichen Geräten streamen will bekommt ein Amazon Video Code. Ich würde zum Beispiel letztes nehmen weil die PS3, Xbox360, mein Smartphone aber auch viele TV Geräte die Amazon Video App haben. Itunes macht es sich mit der Exklusiv Politik nur schwer Fans zu bekommen und Google Play könnte für jeden mit Chromecast oder einem Android TV schon eher die Wahl sein.
Hoffen wir mal das es auf HTML5 umgesetzt wird und dadurch auf Linux und anderen Geräten funktioniert.

Sonntag, 1. November 2015

Ein Monat nur Linux. Was ist toll und was eher weniger?

Ich nutze jetzt seit etwa einem Monat nur Linux. Grund: Windows 7 & 10 laufen nicht besonders gut auf dem Notebook und der Hauptrechner hat eine kaputte Festplatte. Deswegen habe ich auf meinem HTPC und dem Notebook die Linux Distribution Manjaro.

Der Grund warum ich genau die gewählt habe ist einfach. Ubuntu haut in seiner Unity Oberfläche soviel Werbung rein, dass man erst mal diese finden und Deaktivieren muss und das finde ich nicht so toll. Open Suse und Mageia haben mir auch nicht das gewünschte Feeling gegeben das ich haben wollte um mich wohl zu fühlen. Mageia hat als Standard Firefox ESR. Das nutzen eigentlich eher nur Firmen und nicht

Einzelpersonen. OpenSuse und Mageia hatten zudem bei mir Probleme mit Steam und Chrome/Chromium. Zwar hat Manjaro auch Probleme. So muss ich auf meinem Notebook Version 4.1 des Linux Kernels nutzen damit die Funktionen wie zuklappen = Energiesparmodus gehen und auf meinem HTPC läuft der Kernel 3.18 da auf dem Kernel 4.x das Gamepad und die Eye Cam nicht erkannt werden, was nicht so toll ist wenn man Games oder andere Programme damit Steuern will.

Doch allgemein ist der Support von einigen Seiten eingeschränkt. Flash Player gibt es auf Linux nur bis 11.2 und dieses #Neuland hat leider noch nicht überall HTML5. Will man Netflix, Maxdome und co. mit HTML5 nutzen braucht man Google Chrome, da Firefox nicht das benötigte DRM für die Seiten unterstützt. Bei Nowtv von der RTL Gruppe bekomme ich auch nur die Werbung zum laufen. Die haben noch nicht mal nach einer Woche auf die Mail geantwortet. Na Gott sei dank geht 7tv. Aber wenn es geht nutze ich das über Kodi weil man muss die Energiespareinstellungen voll nach Hinten stellen da in der Programmierung irgendwo was nicht so richtig gemacht wurde und so der PC im Film denkt: „Ich mach mal den Bildschirm oder mich ganz aus weil mich nutzt ja gerade niemand.“

Genug gemeckert. Kommen wir mal zu den Vorteilen. Der erste habe ich ja schon am Anfang gesagt. Es läuft besser als Windows 7 & 10. (wenn man nicht gerade KDE nutzt oder Gnome) Xfce und Lxde sind die passenden Oberflächen für nicht ganz so starke Hardware. Es geht aber noch Performanter, doch das könnte für manche schon zu viel sein.

Passend dazu, man kann sich Linux so gestalten wie man will. Will man eher Windows 10 Look haben oder doch eher Mac OS Like sein Linux haben. Darf es auch gern wie Windows 98 aussehen oder doch individuell? Das alles ist möglich.

Zudem hat man KEINEN Internet Explorer um damit Firefox oder Chrome herunterzuladen. Man geht in den Paketmanager und sagt ich will Firefox (meist eh schon vorinstalliert) oder Chromium (der Open Source Chrome Browser) oder man lädt sich im Internet, wenn nötig den Chrome Browser runter.

Das schöne ist, Linux Updated deine Programme von selber. Das alles kostet einen 0€ – 10cent (wenn man es auf eine DVD brennt) da Linux selbst gratis ist. Wenn man es toll findet kann man ja ein paar Euros dem Entwickler des Systems oder den Entwicklern der Programme geben die diese Arbeit geleistet haben damit das so weiter geht.